Wie Katzen Tollwut bekommen können: die Hauptinfektionswege

Jeder Besitzer sollte wissen, was Katzen Tollwut ist und wie gefährlich es ist. Dieses Virus ist gefährlich für alle Tiere und Menschen. Sie müssen also klären, wie Katzen mit Tollwut infiziert werden und wie lange die Inkubationszeit dauert.

Was ist Tollwut bei Katzen?

Es ist wichtig zu wissen, was Tollwut bei Katzen ist, schon allein deshalb, weil dieses Virus bei Menschen und ihren Haustieren häufig vorkommt. Das wichtigste Detail ist, dass Tollwut trotz der Fortschritte in der Medizin und Veterinärmedizin unheilbar ist. Ungefähr 50.000 Menschen weltweit sind jedes Jahr mit Tollwut infiziert.

Es gibt keine offiziellen, wahrheitsgemäßen Statistiken darüber, wie viele Tiere infiziert wurden oder nicht an Tollwut gestorben sind. Jeder Fall von Infektion und Tod von Haustieren wird registriert, aber wild lebende Vertreter der Fauna sind auch von Tollwut betroffen. Übrigens können einige wilde Tiere Tollwutträger sein, aber nicht an dem Virus leiden.

Tollwut ist viraler Natur und kann daher leicht von kranken auf gesunde Tiere übertragen werden. Nachdem das Virus in die Blutbahn gelangt ist, vermehrt es sich aktiv und verursacht Entzündungen des Gehirns und des Rückenmarks. Durch Entzündungen des Gehirns werden neuronale Verbindungen zerstört, was zu Störungen des Zentralnervensystems, lebhaften neurologischen und physiologischen Symptomen führt.

Die Inkubationszeit von Tollwut bei Katzen

Nach dem Einsetzen der ersten Symptome gilt Tollwut als unheilbar. Das Überleben von Menschen mit manifestierten Tollwut-Symptomen erreicht kaum 0,08%, und für Tiere werden solche Statistiken nicht geführt. Ein mit Tollwut infiziertes Tier wird bis zum Tod unter Quarantäne gestellt.

Nach dem Eintritt des Virus in das Blut vergehen 3 bis 14 Tage, bevor die Symptome auftreten.

Die Rate der Symptome und des Krankheitsverlaufs hängt ab von:

  • Infektionswege.
  • Die Anzahl der Viruszellen, die in den Körper eines gesunden Tieres gelangen.
  • Der Zustand der Immunität zum Zeitpunkt der Infektion.
  • Das Vorhandensein von Impfungen.
  • Äußere Faktoren und Pflege (in geringem Umfang).

Die kürzeste Inkubationszeit nach Tollwutinfektion bis zum Auftreten von Symptomen, die aufgezeichnet werden konnte, betrug 3 Tage. Die längste Inkubationszeit dauerte 6 Monate. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Überlebenschance nicht von der Dauer der Inkubationszeit abhängt. Sobald sich die Symptome manifestiert haben, wird die Krankheit schnell fortschreiten und die Katze töten.

Beachten Sie! In den meisten Ländern Europas und der ehemaligen GUS wird das Tier bei Verdacht auf eine Tollwutinfektion für 14 Tage unter Quarantäne gestellt. Wenn während der Quarantäne keine alarmierenden Symptome auftreten, wird sie entfernt. Wenn das Tier wirklich mit Tollwut infiziert wurde, treten höchstwahrscheinlich zum Zeitpunkt des Endes der Quarantäne lebhafte Symptome auf oder die Katze stirbt.

Die Dauer der Inkubationszeit und das Leben der infizierten Katze hängen von der Form der Tollwut ab. Ein Zeitraum von 14 Tagen ist eine Standardprognose, wenn sich das Virus gemäß dem klassischen Szenario entwickelt.

  • Mit atypischer Form von Tollwutkann eine infizierte Katze mehrere Monate leben und gleichzeitig Träger sein.
  • In fehlgeschlagener Form Die Symptome der Krankheit verschwinden plötzlich 5-6 Tage nach dem Beginn. Die Remission kann bis zu 2-3 Wochen dauern. In seltenen Fällen ist eine vollständige Remission zu verzeichnen, bei einer plötzlichen Genesung wird jedoch die Diagnose Tollwut in Frage gestellt.

Beachten Sie! Die Bestätigung der Tollwut erfolgt nur posthum, da dies eine gründliche Untersuchung des Hirngewebes erfordert.

Möglichkeiten, Tollwut bei Katzen zu bekommen

Tollwut ist eine gefährliche, allgegenwärtige, tödliche Krankheit. Sie können sich jedoch davor schützen, indem Sie Infektionswege vermeiden und die Prävention erzwingen.

Die einzige wirksame Prävention ist die rechtzeitige Impfung. Alle Haustiere müssen jedes Jahr eine Tollwutimpfung erhalten. Es gibt Impfungen für Menschen, die sich bewerben, wenn die Person häufig mit Wild-, Streu- und Haustieren in Berührung kommt.

Wichtig! Kein Impfstoff auf der Welt garantiert, dass eine geimpfte Person oder ein geimpftes Tier nicht infiziert werden. Durch die Impfung kann der Körper jedoch Antikörper entwickeln, die die Entwicklung des Virus unterdrücken können. Einfach ausgedrückt, selbst wenn eine Infektion auftritt, hört sie frühzeitig auf.

Tollwut kann durch Kontakt mit dem Speichel oder Blut eines Virusträgers infiziert werden:

  • Durch Bisse - Der infizierte Speichel dringt in die Wunde ein.
  • Durch Kratzer - sich selbst pflegen, Tiere lecken ihre Krallen. Das Tollwutvirus überlebt bis zu 24 Stunden in der Umwelt.
  • Durch Kontakt von infiziertem Speichel oder Blut mit beschädigten Schleimhäuten oder Haut.

Neuere Studien haben gezeigt, dass gesunde Tiere im Labor durch Einatmen des Auges infiziert wurden, das durch die Zersetzung einer Leiche entsteht, die an der Tollwut eines Tieres gestorben ist.

Es ist noch nicht bekannt, ob eine solche Übertragung von Tollwut unter natürlichen Bedingungen gefährlich ist, aus Sicherheitsgründen wird jedoch davon abgeraten, tote Tiere zu kontaktieren, die unter unklaren Umständen gestorben sind.

Wie Tollwut von Katze zu Katze übertragen wird

Das Tollwutvirus wird selten von Katze zu Katze übertragen. Der Virusträger wird nach Einsetzen der ersten Symptome für etwa 4-5 Tage ansteckend. Etwa zur gleichen Zeit wird Tollwut gewalttätig. Ein infiziertes Tier entwickelt eine Überempfindlichkeit gegenüber allen Reizstoffen: Licht, Schall, Wasser, Tastkontakt. Wenn eine infizierte Katze streunt, versteckt sie sich an einem dunklen Ort und stirbt.

Ein Kampf mit einer anderen Katze ist nur möglich, wenn die Virusträger provoziert oder Angst haben. Dieses Szenario ist möglich, wenn der Virusträger eine Hauskatze ist, die bereits Symptome einer gewaltsamen Phase aufweist. In diesem Fall bedroht die Gefahr nicht nur andere Haustiere, sondern deren Besitzer.

Transfer von Hund zu Katze

Die Übertragung des Tollwutvirus vom Hund auf die Katze erfolgt ziemlich häufig. Normalerweise wird eine Hauskatze, die ohne Aufsicht läuft, Opfer eines Streunerhundeangriffs. Konnte die Katze nicht entkommen und trat ein Kampf auf, erfolgt die Infektion durch Beißen.

Das verletzte Tier kehrt nach Hause zurück. Die ersten Anzeichen einer Infektion treten erst nach dem Ende der Inkubationszeit auf. Das einzige frühe Symptom, das der Besitzer möglicherweise bemerkt, ist die erhöhte Aufmerksamkeit für die Wunden, durch die das Virus in den Körper eingedrungen ist.

Bei einer Tollwutinfektion haben die Wunden, in die der Speichel infiziert wurde, Juckreiz und Kratzer bekommen. Dieses Symptom ist jedoch zweifelhaft genug für die Diagnose, da Tiere instinktiv lecken und sich aktiv um geschädigte Hautbereiche kümmern.

Vom wilden Tier

Die häufigste Tollwutinfektion bei Hauskatzen ist die Übertragung des Virus von einem Wildtier. Statistiken zeigen, dass Katzen, die in der Lage sind, ohne Aufsicht zu jagen und zu gehen, einem besonderen Risiko unterliegen und häufig mit Tollwut infiziert sind.

Die Liste der häufigsten Tollwutträger kann je nach Region variieren. Die Praxis zeigt jedoch, dass Katzen am häufigsten von Igeln und Fledermäusen befallen sind. Hypothetisch kann eine Katze mit Tollwut einer wilden Ratte infiziert werden, aber Nagetiere tragen das Virus selten und sterben selbst daran.

Igel können asymptomatische Träger sein, dh andere infizieren, aber nicht krank werden. Füchse sind häufige Tollwutträger, aber Katzen kämpfen selten mit ihnen.

Loading...